Muslima im Halal-Urlaub am Strand.

Zu Gast

Dusch-WC, Burkini & Gebetsteppich

Der Markt für halal-konformes Reisen boomt: Geschlechtergetrennte Badestrände und Pools sowie Alkoholverzicht im Hotel sind dabei von Vorteil.

Halal-freundliches Reisen liegt im Trend

Halal zu leben bedeutet viel mehr als den Verzicht auf Schweinefleisch. Das arabische Wort für „rein“ bezieht sich sowohl auf islamkonforme Lebensmittel als auch auf Handlungen in anderen Lebensbereichen von der Finanzwelt bis zum Toilettengang. Warum halal-freundliche Hotels boomen und welche Rolle das Dusch-WC in einem halal-konformen Urlaub spielt, hat mir Ufuk Seçgin im Gespräch verraten. Der Deutsch-Türke lebt mit seiner Familie in London und arbeitet als Marketingchef bei HalalBooking.com.

Volker: Herr Seçgin, ich kenne den Begriff halal vor allem im Zusammenhang mit Fleisch. Können Sie unseren Lesern kurz erklären, was halal bedeutet?
 

Ufuk Seçgin: Halal bedeutet rein, sauber und bezeichnet die Dinge, die nach dem islamischen Glauben erlaubt sind. Der Begriff wird vor allem im Zusammenhang mit Ernährung verwendet. Am Fleisch lässt sich das gut erklären: Grundsätzlich sind alle Fleischsorten halal, also erlaubt, bis auf Schweinefleisch, das ist grundsätzlich verboten, also haram. Viele Muslime essen außerdem nur geschächtetes Fleisch. Diese rituelle Art des Schlachtens lässt das Tier ausbluten. Das ist wichtig, weil der Islam den Verzehr von Blut verbietet. Die Begriffe halal und haram werden aber auch in anderen Lebensbereichen verwendet. So ist einem Muslim zum Beispiel das Glücksspiel verboten. Es ist folgerichtig ebenfalls haram, in eine Firma zu investieren, die mit Glücksspiel arbeitet. Dazwischen gibt es eine Grauzone. Makruh bezeichnet Dinge, die weder ausdrücklich erlaubt noch verboten sind wie zum Beispiel das Rauchen.

Ufuk Seçgin, Marketingchef bei halalbooking.com.

Ufuk Seçgin ist Experte für halal-freundliche Hotels.

Volker: Auf Ihrer Webseite HalalBooking.com dreht sich alles um das Thema Halal-Reisen. Wie reist man halal-konform?
 

Ufuk Seçgin: In den populärsten halal-freundlichen Hotels wird kein Alkohol ausgeschenkt und alle Speisen sind halal. Außerdem werden kinderfreundliche Animations- und Unterhaltungsprogramme angeboten. Der Koran und ein Gebetsteppich gehören zur Standardausstattung in den Zimmern. In Strandresorts sollte es außerdem für Männer und Frauen getrennte Innen- und Außenpools sowie getrennte Spa- und Fitnessbereiche geben. Die größte Nachfrage sehen wir für Strandresorts mit exklusiven Frauen- und Männerstränden. Hier ist es wichtig, dass die Frauenbereiche nicht von außen einsehbar sind, damit die Damen sich dort ungestört im Bikini sonnen und baden können. Idealerweise ist auch ein gemischter Badebereich für Familien vorhanden, wo die Eltern gemeinsam mit ihren Kindern schwimmen können. Dort tragen die Frauen Burkini und die Männer knielange Hosen.

 

Muslimische Frau mit Burkini am Strand.

In gemischten Badebereichen tragen muslimische Frauen oftmals einen Burkini.

Volker: Wie groß ist die Zielgruppe der Halal-Reisenden?
 

Ufuk Seçgin: Alle 1,6 Milliarden Muslime auf der Welt sind potentielle Kunden. Aber natürlich leben nicht alle nach den Halal-Regeln. Wir sprechen aber definitiv von mehreren 100 Millionen. Hinzu kommt, dass die Zielgruppe wächst, da sich muslimische Länder ökonomisch weiterentwickeln und sich immer mehr Menschen einen Urlaub leisten können und dabei auch wählerischer werden: Sie wählen einen Urlaubsstil, der ihren Bedürfnissen und Vorzügen besser entspricht.

 

Volker: Wir sprechen auf dem AquaClean Blog auch über Tabus. Daher: Wie gehe ich halal-konform auf die Toilette?
 

Ufuk Seçgin: Muslime betreten das Bad immer mit dem linken Fuß und sprechen ein kurzes Gebet, um den Toilettengang zu vereinfachen – Verstopfung oder Durchfall sind schließlich sehr unangenehm. Die Toilette wird immer sitzend benutzt, da sonst die Kleidung durch Urin verunreinigt werden könnte. Entscheidend nach halal ist es, sich nach dem Toilettengang mit Wasser zu reinigen, und zwar mit der linken Hand. Diese ist für unreine Handlungen zuständig, während man mit der rechten Hand isst. Das Bad verlassen Muslime immer mit dem rechten Fuß zuerst. Unterwegs ist es häufig schwierig, halal-konform auf die Toilette zu gehen. Viele behelfen sich mit feuchten Tüchern oder einer Wasserflasche, andere versuchen, gar nicht unterwegs auf die Toilette zu gehen. Für das Reisen bedeutet das: Dusch-WCs oder Bidets in Hotels spielen nach halal eine zentrale Rolle. Seit Anfang des Jahres enthalten die Hotelzimmerbeschreibungen der auf HalalBooking.com gelisteten Unterkünfte entsprechende Informationen über die Ausstattung der Toiletten mit z.B. Bidets, Toilettensitz mit Duscharm, Handschlauch usw. In Zukunft wird es unseren Kunden möglich sein, Unterkünfte per Suchfilter nach Dusch-WCs oder Bidets zu filtern.

 

Volker: Die Reinigung des Pos mit Wasser ist im Orient Standard. Können Sie uns etwas über die Hintergründe erzählen?
 

Ufuk Seçgin: Die wichtigsten Gründe sind das Vermeiden von Krankheiten, unangenehmem Geruch – vor allem bei heißem Wetter – und natürlich die Hygiene. Auch der Religionsstifter des Islam, der Prophet Mohammed, hat sich auf diese Weise gereinigt.

 

Volker: In Deutschland wünscht sich laut einer Umfrage aus dem letzten Jahr jeder Zweite ein Dusch-WC. Tatsächlich ist die Anzahl der Besitzer natürlich niedriger. Warum glauben Sie, hat das Dusch-WC bei uns seinen Durchbruch noch nicht gehabt?
 

Ufuk Seçgin: Der Hauptgrund ist meiner Meinung nach die fehlende Gewohnheit. Würden Kinder von klein auf lernen, sich auf der Toilette mit Wasser zu reinigen, wäre das für sie selbstverständlich. Wichtig ist, über Hygiene aufzuklären, denn wer mehr darüber weiß, wird das Dusch-WC nutzen. Viele finden es sehr angenehm, ich selbst habe in unserem neuen Haus ein Geberit AquaClean Tuma Comfort und möchte es nicht missen. Das Dusch-WC war das Erste, was wir in unserem neuen Eigenheim sofort nach dem Umzug installiert haben.

Luxus von Infinitiy-Pool bis Dusch-WC gibt es im Hotel Angel’s Marmaris.

Ufuk Seçgins Hotelempfehlung: das Angels’s Marmaris in der Türkei.

Quelle: halalbooking.com

Volker: Zu guter Letzt: Welches Halal-Hotel ist Ihr Favorit?
 

Ufuk Seçgin: Das Angel’s Marmaris in der Türkei ist für mich das Nonplusultra: Leckeres Essen aus regionalen Produkten, eine traumhafte Anlage mit Infinity-Pools, einem Frauenstrand mit Kleopatra Sand, wunderbare Spabereiche, tolle Sport- und Freizeitangebote sowie luxuriöse Hotelzimmer – selbstverständlich mit Dusch-WCs ausgestattet.

0
Was meinst du dazu?
Wir freuen uns über deinen Kommentar! Dieser kann nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht werden. Solltest du eine Frage haben, sende gerne eine E-Mail an blog.de@geberit.com. Wir beantworten sie dir gerne!
Noch 300 Zeichen
Das könnte dich auch interessieren:

Andere Länder, andere Sitten
mehr lesen

Wer hat das Dusch-WC erfunden?
mehr lesen

Zürcher Weltspitze
mehr lesen

Wasser statt Feuchttücher
mehr lesen

Hier schreiben unsere Experten

Jetzt kennenlernen
Zum Seitenanfang
Jetzt
teilen!