Naturstein Badezimmer

Von wegen kalter Stein

Naturstein hat eine schöne Struktur, schafft Tiefe im Badezimmer und ist entgegen aller Vorbehalte pflegeleicht. Tipps und Tricks erfährst du hier.

Mit Naturstein zum Wohlfühlbad

Naturstein im Bad? Da zucken einige erst mal zusammen: Unhygienisch, schwer zu reinigen und kalt sind die Gegenargumente. Doch die Steinplatten bieten viele Vorteile, schaffen ein angenehmes Ambiente und fügen sich harmonisch in jedes Bad ein.

Naturstein Badezimmer

Naturstein im Bad – ein Blickfang.

Stein ist nicht gleich Stein – Vielfalt der Natursteine

Bevor wir uns ans Detail machen, möchte ich dir vorab erklären, was ein Naturstein ist und wie er verarbeitet wird. Hast du dich auch mal gefragt, wo diese Steine an den Wänden herkommen? Ging mir zumindest so. Natursteine sind Gesteinsarten, die in der Natur vorkommen und dort unter anderem im Steinbruch abgebaut werden. Das ganz Besondere am Naturstein ist die Maserung und die unterschiedliche Farbstruktur, die jede Steinplatte zu einem Unikat machen. Natursteinplatten erhalten durch Polieren oder Schleifen eine ansprechendere Optik und sind das Highlight im stilvollen Bad. Natursteine bleiben, wie der Name schon sagt, naturbelassen, werden also nicht gebrannt. Sie erhalten durch Polieren oder Schleifen eine ansprechendere Optik und sind das Highlight im stilvollen Bad. Künstliche Steine, wie Klinker, Lehm- oder Mauerziegel, bestehen aus verschiedenen Materialien und werden anschließend gebrannt. Diese findet man im Mauerwerk an einer Fassade oder eben als Ziegel auf dem Dach.

Wusstest du, dass Steine in drei Gruppen unterteilt sind? Sie unterscheiden sich durch ihre Entstehung:

  • Magmatische Gesteine, die also durch einen Vulkanausbruch entstanden sind, z.B. Granit
  • Sedimentgesteine, die durch die Verfestigung von Gesteinsablagerungen natürlich gepresst wurden, z.B. Sand und Kalksteine
  • Metamorphe Gesteine, die sich durch Druck oder hohe Temperaturen aus anderen Gesteinen entwickelt haben, z.B. Marmor


Für jeden Zweck gibt es den passenden Stein: Granit ist beispielsweise ein sehr robuster Stein und wird daher gerne im Außenbereich oder als Arbeitsplatte eingesetzt. Wo hast du das letzte Mal Marmor gesehen? Drinnen oder Draußen? Meistens wird der edle Stein tatsächlich im Innenbereich verlegt, da er nicht so witterungsbeständig ist. Kalkstein wird sowohl im Innen- als auch im Außenbereich verwendet und zeichnet sich hingegen oft durch seine vielfältigen Farben aus.

Naturstein im Bad – Die Vorteile

  • Durch die mineralischen Verbindungen entstehen an jedem Stein natürliche Musterungen. Wer also Individualität im Bad mag, kann auf Naturstein setzen. Fliesen sind hingegen keine Naturprodukte, sie sind glatt und jede Fließe gleicht der anderen.
  • Naturstein ist langlebig. Durch die richtige Pflege hält Naturstein im Gegensatz zu anderen Baustoffen über mehrere Jahrzehnte. Bei einem Natursteinboden sind auch nach vielen Jahren durch die harte Beschaffenheit des Materials kaum Abnutzungsspuren sichtbar.
  • Im Winter wärmt er, im Sommer kühlt er: Die Wärme der Fußbodenheizung wird im Steinboden recht lange gespeichert, im Sommer hingegen lässt das feste Material die Wärme nicht so schnell eindringen.
  • Naturstein ist durch seine raue Beschaffenheit der optimale Boden für eine Nasszelle, denn er sorgt für festen Halt.
  • Das natürliche Material ist umweltschonend. Naturstein kommt in fertiger Form in der Natur vor. Es wird also für die Herstellung, im Gegensatz zu PVC oder anderen künstlichen Stoffen, keine Energie benötigt. Es enthält auch keine chemischen Stoffe, die freigesetzt werden. Ein weiterer baulicher Vorteil: Stein ist naturgemäß unbrennbar.

Natur-Charme für jedes Bad

Hast du dir auch schon überlegt, wie sich ein Natursteinboden in deinem Bad machen würde? Für Skeptiker: Für jedes Bad gibt es den passenden Stein. Eine ganze Facette von Farben, Texturen und Kombinationsmöglichkeiten stehen den Bauherren zur Auswahl. Dunkle Schieferplatten auf dem Boden verleihen einem modernen Bad das gewisse Etwas. Granit und Quarzit sind besonders robust und vor allem für ein Familienbad geeignet. Aufregende Kontraste können durch die Kombination verschiedener Steinplatten geschaffen werden: Dunkle gespaltene Schieferplatten auf dem Boden, weicher Sandstein an den Wänden lassen den Raum optisch größer wirken und verleihen ihm mehr Tiefe. Und hier noch ein Eyecatcher: Auch Waschtische und Badmöbel lassen sich aus dem Material fertigen und verleihen dem Bad so eine ganz besondere Note.

Naturstein-Waschbecken

Wow-Effekt – ein Waschbecken aus Naturstein.

Naturstein – Die Pflegeroutine

Zeit für den Faktencheck: Viele glauben, dass Naturstein empfindlich und nicht alltagstauglich sei. Ist das so? Nein, es gibt ein paar Regeln, die zu beachten sind, um das Material gut zu pflegen, doch empfindlich ist es nicht. Im Gegenteil: Das harte Material ist besonders langlebig.

Tipps und Tricks

  • Jeder Naturstein braucht seine spezielle Pflege.
  • Je unbehandelter der Naturstein ist, desto offenporiger und damit zugänglicher für Schmutzpartikel ist er.
  • Imprägnierungen schützen den Naturstein vor dem Eindringen von Schmutz. Bei diesem Vorgang werden die offenen Poren des Steins mit einer ölhaltigen Flüssigkeit versiegelt. Insbesondere in Feuchträumen muss die Imprägnierung mit der Zeit erneuert werden.
  • Für die alltägliche Pflege reicht es den Boden kurz abzufegen und die Fliesen mit lauwarmem Wasser abzuwaschen. Gröberer Schmutz lässt sich mit einer Edelsteinseife entfernen.
  • Kalk darf bei Naturstein nicht mit scharfen Reinigern entfernt werden, denn das Naturmaterial könnte stumpf oder gar verätzt werden. Kalkablagerungen kann man sanft und trocken mit einer Edelstahlwolle vorsichtig abreiben und anschließend abspülen. Außerdem sind wirksame Mittel im Fachhandel zu erwerben.
  • Auch filmbildende Reiniger, wie Spülmittel, schaden der Optik der Steine und können einen ölhaltigen Film hinterlassen, der die natürliche Rutschfestigkeit einschränkt oder gar aufhebt.
  • Saure Allzweckreiniger können dem Stein sogar im wahrsten Sinne des Wortes an die Substanz gehen und ihn auflösen. Was glaubst du, was ein Kalkreiniger mit einem Kalkstein anrichtet?

Naturstein verleiht dem Bad einen ganz besonderen Charme und viele Vorteile sprechen für die Gestaltung des Nassraums mit dem Material. Wer einige Pflegetipps beachtet, hat lange was davon. Hast du auch Lust auf Naturstein bekommen? Wir wünschen viel Spaß bei der Einrichtung deines Bades! Und freuen uns, wenn du uns ein Bild von deinem Naturstein-Bad schickst.

Bildnachweis "Waschbecken": © Wellnhofer Designs/fotolia.com

0
Was meinen Sie dazu?
Wir freuen uns auf deine Meinung! Solltest du eine Frage haben, sende am besten eine E-Mail an blog.de@geberit.com.
Noch 300 Zeichen
Das könnte dich auch interessieren:

Hier schreiben unsere Experten

Jetzt kennenlernen
Zum Seitenanfang
Jetzt
teilen!