Frau entspannt in Badewanne mit Fensterblick.

Service & Ratgeber

Winter Wohlfühlzeit

Statt Wellness-Kurzurlaub – Mit unseren Tipps zauberst du dir im Handumdrehen dein ganz persönliches Winter-Spa im eigenen Bad

So einfach gelingt Winterwellness im eigenen Bad

Entspanntes Abtauchen im stressigen Alltag fällt nicht immer leicht. Besonders an kalten Tagen machen wir uns im wahrsten Sinne des Wortes „warme Gedanken“ und sehnen uns nach Entspannung und Ruhe. Was aber, wenn die nächste Auszeit in weiter Ferne liegt? Kein Problem, denn wir haben heute einige Tipps und Ideen für deine persönliche Winterwellness im eigenen Bad zusammengestellt.

1. Ordnung muss sein

Ordnung ist vielleicht nicht gerade der erste Gedanke, der sich zum Thema Wellness aufdrängt. Aber eins ist klar: Chaos stört das innere Chi. Außerdem ist fast nichts schlimmer als ein unordentliches Bad, in dem man nichts wiederfindet und keine Wohlfühlatmosphäre herrscht.

Habt Ihr schon einmal ein Spa gesehen, in dem es aussah wie Kraut und Rüben? Wir auch nicht. Deshalb raus mit den bunten Werbehandtüchern und her mit einheitlichen, gedeckten Farben und zusätzlichem Stauraum für mehr Übersicht und Ordnung im Bad. Unser ultimativer Tipp: für ein Stück mehr Wellness-Feeling vor dem Entspannungsbad die Handtücher liebevoll drapiert als dezente Dekoration einsetzen. Weitere Anregungen findest du in unserem Blogbeitrag «Das Bad als Bühne».

Geberit Acanto Unterschrank mit Ordnungssystem.

Schubladen mit Ordnungssystemen, wie bei der Geberit Acanto Badserie, sorgen für ein aufgeräumtes Badezimmer

2. Körper und Seele baumeln lassen

Sind die äußeren Rahmenbedingungen für die Wohlfühlatmosphäre im eigenen Bad erst einmal geschaffen, bringt ein Entspannungsbad bei Kerzenschein und ruhiger Musik Körper und Seele so richtig in Einklang und sorgt für die verdiente Pause vom Alltag. Wie wäre es dabei mit einer guten Tasse Tee? Seit Jahrhunderten hat das Trinken verschiedener Teesorten in vielen Kulturen Tradition und wird als Entspannungshilfe mit gesundheitsfördernden Eigenschaften weltweit geschätzt.

Du bist eher Kaffeetrinker und für Tee nicht zu haben? Kein Problem: Für Harmonie und Stimmung ist ein gutes Buch mindestens genauso empfehlenswert. Um die beruhigende Wirkung eines Bads so gut wie möglich zu nutzen, solltest du dein Timing übrigens so wählen, dass du etwa eine halbe Stunde nach dem Bad zu Bett gehen kannst. Denn Baden macht wohlig müde und stellt den Körper auf einen erholsamen und tiefen Schlaf ein. Wetten, dass du noch nie so schnell eingeschlafen bist?

Geberit AquaClean Mera mit Wandbedienpanel, neben Waschplatz und Lichtspiegel.

Dank beheizbarem Toilettensitz hat man es auch im Winter auf dem AquaClean Mera Dusch-WC von Geberit mollig warm.

3. Auf die richtige Temperatur kommt es an

Zu warm, zu kalt, zu warm, zu kalt. Gar nicht so einfach die ideale Wassertemperatur zu finden. Fakt ist: je wärmer das Badewasser, desto anstrengender für Kreislauf und Haut. Die ideale Wassertemperatur für das optimale Entspannungsbad liegt bei 36 bis 38 Grad Celsius. Auch eine angenehme Zimmertemperatur von 25 bis 30 Grad Celsius sorgt nach dem Bad für langanhaltende Entspannung und das ultimative Winterwellnessgefühl.

Warm sollte es im Winter am besten auch auf der Toilette sein. Denn nichts ist unangenehmer als ein kalter Sitz. Beheizbare WC-Sitze wie beim Dusch-WC Geberit AquaClean Mera bieten hier richtigen Komfort. Überzeugt euch selbst und probiert es aus!

4. Auch die Nase will genießen

Die Nase als eines unserer wichtigsten Sinnesorgane wird oft vergessen, wenn es um das Thema Wellness geht. Dabei hängen gerade Düfte und Gerüche sehr eng und direkt mit unseren Emotionen und Erinnerungen zusammen. Sinnliche Raumdüfte und aromatische Öle als Badezusatz regen unsere Stimmung an und sind beim Thema Winterwellness die Turbo-Booster für Entspannung und Schönheitspflege. Man denke nur an angenehm duftende Körperöle, reichhaltige Milch- oder wohltuende Kräuterbäder.

Badekugeln und Öle mit Handtuch und Schale drapiert. © Andreas Berheide

Natürliche Badezusätze und Öle sorgen für Relax-Garantie. © Andreas Berheide

Umso besser, wenn dann auch noch das eigene WC der Nase eher schmeichelt und zur Wohlfühlatmosphäre im Bad beitragen kann. Die Geruchsabsaugung Geberit DuoFresh Modul zum Beispiel sorgt für durchweg frische Luft im Bad. Langes Lüften bei eiskalten Temperaturen ist damit Geschichte.

Was bedeutet Winterwellness im eigenen Bad für euch? Habt ihr weitere Tipps und Anregungen für uns? Teilt es uns in den Kommentaren mit.

Titelbild © Maridav

0
Was meinst du dazu?
Wir freuen uns über deinen Kommentar! Dieser kann nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht werden. Solltest du eine Frage haben, sende gerne eine E-Mail an blog.de@geberit.com. Wir beantworten sie dir gerne!
Noch 300 Zeichen
Das könnte dich auch interessieren:

Oohh, Entspannung!
mehr lesen

Das Bad als Bühne
mehr lesen
 

Wachmacher oder Entspannungshilfe?
mehr lesen

Dicke Luft im Bad war gestern
mehr lesen
 

Hier schreiben unsere Experten

Jetzt kennenlernen
Zum Seitenanfang
Jetzt
teilen!