Aufgeräumtes Bad mit Geberit Option Spiegelschrank.

Zu Gast

Ordnung halten leicht gemacht

Herr über das Chaos im Bad zu werden fällt schwer? Das muss nicht sein! Wie schon die Badplanung helfen kann, erklärt Aufräum-Profi Caroline Bamert.

Tipps gegen Chaos im Bad von Aufräum-Profi Caroline Bamert

Duschgel, Badesalz, Cremes, Hairstyling-Produkte und vieles mehr – in Bädern stapeln sich oft Tuben, Tigel, Fläschchen und allerlei Accessoires. Kommen noch unpraktische oder zu wenig Schränke dazu, ist das Chaos im Bad perfekt. Ich habe mich mit Aufräum-Coach Caroline Bamert darüber unterhalten, wie man der Unordnung Herr wird und bleibt.

Anne Dörte: „Nur Idioten halten Ordnung, ein Genie beherrscht das Chaos“ – was halten Sie von diesem Graffiti-Spruch?

Caroline Bamert: Nicht viel (lacht)… sonst müsste ich mich ja selbst zu den Idioten zählen. Wo das Chaos beginnt, bestimmt jeder für sich persönlich. Jeder hat seine Art von Ordnung, der Grad des Perfektionismus und des Durchorganisiertseins ist einfach verschieden. So kann das für Außenstehende als chaotisch Empfundene für den Betroffenen noch eine für ihn funktionierende Ordung sein.

Aufräum-Coach Caroline Bamert. © Caroline Bamert

Aufräum-Coach Caroline Bamert liefert Tipps gegen Chaos im Bad. © Caroline Bamert

Anne Dörte: Kann jeder Mensch Ordnung halten oder ist das eine Typfrage?

Caroline Bamert: Die meisten Menschen können sich nicht von Dingen trennen, auch wenn sie diese nicht mehr brauchen oder sie ihnen nicht mehr gefallen. Loslassen fällt schwer, zum Beispiel weil es ein Geschenk war, viel gekostet hat oder ein Erinnerungsstück ist. So bevölkern immer mehr Gegenstände den vorhandenen Raum und dieser wird zunehmend vollgestopft. Ordnung halten ist so nach relativ kurzer Zeit nicht mehr möglich.

Anne Dörte: Wie lässt sich hier Abhilfe schaffen?

Caroline Bamert: Passt die Anzahl der Dinge zum Raum, der zur Verfügung steht, kann fast jeder Mensch Ordnung halten. Disziplin und Routinen, etwa die Angewohnheit die Jacke an den Bügel zu hängen statt aufs Sofa zu werfen, machen es leicht, eine gewisse Ordnung beizubehalten.

Geberit Acanto Unterschrank mit Ordnungssystem.

Schubladen mit Ordnungssystemen, wie bei der Geberit Acanto Badserie, sorgen für ein aufgeräumtes Badezimmer.

Anne Dörte: In wiefern beeinflussen Wohn-Trends die Ordnungsliebe?

Caroline Bamert: Wer einem Trend folgt, sollte sich genau überlegen, ob das Design auch zur Persönlichkeit passt. Möchte man viele Dinge behalten, aber zugleich einem minimalistischen Wohn- und Einrichtungsstil folgen, wird es schwierig. Stauraum fehlt und Dinge stehen unordentlich herum. Durch provisorische Lösungen – da ein kleines Kästchen, dort eine Box – verliert das Design seine Anmutung, der Raum wirkt unruhig und unordentlich. Das gilt auch fürs Bad.

Anne Dörte: Wie sieht denn Ihr Bad aus?

Caroline Bamert: Grob kann man sagen, dass es römisch anmutet. Zum Glück durfte ich mein Bad vor 20 Jahren selber planen. Davor habe mir genau überlegt, wie viel Stauraum ich benötige. Da nichts herumsteht, kommt das Design voll zur Geltung. Statt des damals üblichen Doppelwaschtischs wurde auf beiden Seiten der freistehenden Badewanne je ein Waschplatz mit Spiegelschrank für mich und für meinen Mann installiert. So hat jeder seine eigene Zone. Für mich war es wichtig, dass der Hängeschrank in die Wand eingebaut ist und dass dieser genügend Tiefe hat. Das ist super praktisch. Die wöchentliche Großreinigung dauert trotz der stattlichen Größe des Badezimmers nur 15 Minuten, da nichts herumsteht, was abgewischt oder weggeräumt werden müsste. Nur die Duschkabine, die nimmt leider nochmal genauso viel Zeit in Anspruch.

Anne Dörte: Das spricht für eine neue, bodenebene Dusche wie die CleanLine oder den Wandablauf von Geberit, oder?

Caroline Bamert: Das stimmt. (lacht) Bei den erwähnten Lösungen von Geberit für die bodenebenen Duschen finde ich das Haarsieb besonders klasse. Mit nur einem Handgriff kann dieses entfernt und gereinigt werden. Wenn ich hier an den Abfluss in meiner Duschkabine denke, der doch umständlicher von Haaren und Schmutz zu reinigen ist… also ja, die Dusche wäre für mich DER Grund, das Bad zu modernisieren…

Anne Dörte: Apropos Erneuerung. Wir haben mit unserem Inspirations-Tool und dem 3D-Badplaner auf unserer Website Möglichkeiten geschaffen, sich sein individuelles Bad zu planen. Was sollte man aus Ihrer Sicht bei der Planung eines neuen Bads bedenken, wenn der Ordnungssinn im Vordergrund steht?

Caroline Bamert: Am wichtigsten: sich vorher Gedanken machen und sich für die Planung Zeit nehmen. Inspiration findet man im Internet, in Wohnzeitschriften und Badausstellungen. Sehr hilfreich ist es, die Gedanken zu Papier zu bringen, die mögliche Anordnung der Elemente aufzuzeichnen und herum zu probieren. Eine Bedarfsanalyse liefert wertvolle Informationen und gibt auch Antwort auf die Frage, welche Fachkräfte ich brauche und welche Produkte geeignet sind. Für die Planung des idealen Stauraums empfehle ich es, einen Ordnungs-Berater hinzuzuziehen. Das Traumbad entsteht durch das gelungene Zusammenführen von Bedürfnissen und gewünschtem Design.

Anne Dörte: Gibt es eine besondere Empfehlung von Produkten und Möbeln für die Bad-Modernisierung, die es einem erleichtert, Ordnung zu halten?

Caroline Bamert: Unabdingbar ist ein passender Spiegelschrank, wie beispielsweise die Geberit Option Spiegelschränke, die es mir mit Ihrem klaren Design angetan haben. Ideal sind auch große Schubladen unter dem Waschtisch, die mit Boxen unterteilt werden können. Solche Boxen sind tolle Helferlein. Zur dauerhaften Ordnung gehört aber auch das Loslassen. Man sollte nur Dinge im Bad aufbewahren, die man wirklich benutzt und sich von allen anderen trennen. Übrigens: Das Bad eignet sich sehr gut als „Einstiegsübung“ in den Aufräumprozess. Hier gibt es meist nicht viele Sentimentalitäten: Ich erkenne sofort, wenn etwas nicht mehr gut ist und weiß, was ich regelmäßig brauche. 

Anne Dörte: Heißt mehr Ordnung zugleich mehr Hygiene?

Caroline Bamert: Ja, auf jeden Fall. Bäder, die mit Waren zugestellt sind, benötigen viel mehr Zeit für die Reinigung. Fehlt diese Zeit aber, sieht das Bad schnell schmuddelig aus und die Hygiene lässt zu wünschen übrig. In ordentlichen Bädern mit freien Flächen müssen nur die Elemente – also WC, Waschtisch usw. – gereinigt werden. Und: Ich finde alles auf Anhieb, ohne zeitraubendes Suchen.

0
Was meinst du dazu?
Wir freuen uns über deinen Kommentar! Dieser kann nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht werden. Solltest du eine Frage haben, sende gerne eine E-Mail an blog.de@geberit.com. Wir beantworten sie dir gerne!
Noch 300 Zeichen
Das könnte dich auch interessieren:

Kleines Bad? Großer Auftritt!
mehr lesen

Tipps zur Bad-Renovierung
mehr lesen
 

4 Steps zum aufgeräumten Badezimmer
mehr lesen

Plane heute dein Bad von morgen
mehr lesen
 

Hier schreiben unsere Experten

Jetzt kennenlernen
Zum Seitenanfang
Jetzt
teilen!