Ein Bad En-Suite mit einem Dusch-WC Geberit AquaClean Sela

Service & Ratgeber

Das Bad der Zukunft

Das Bad der Zukunft wird anders aussehen als das funktionale Bad, das vor einigen Jahren das Maß der Dinge war. Immer wichtiger wird die Gesundheit der Menschen und dass man sich eine eigene Wellnessoase schafft, die in jedem Alter Komfort bietet. Wie das genau aussieht und welche Neuerungen es bereits jetzt gibt, erkläre ich dir in diesem Beitrag.

Vor einigen Jahren noch war das Bad ganz auf Funktionalität ausgerichtet. Der aktuelle Trend geht aber in die entgegengesetzte Richtung: Es wird mehr und mehr zum Wohlfühlort, an dem man immer mehr Zeit verbringt – mit allen technischen Neuerungen, die es auch in anderem Bereichen des Wohnens gibt.

Das vernetzte Bad

Das Smartphone ist längst nicht mehr nur ein Smartphone – es vernetzt uns mit der ganzen Welt und mit immer mehr Geräten in unserem Haushalt. Das Bad der Zukunft orientiert sich genau daran. Nicht nur die Heizung oder die Wassermenge und -temperatur beim Baden oder Duschen werden wir mit dem Smartphone steuern und individuell auf unsere Anforderungen anpassen. Auch die Toilette wird direkt mit unserem Smartphone gesteuert. Das Dusch-WC können wir schon heute rundum auf unsere Gewohnheiten und Bedürfnisse einstellen. Ob Position des Duscharms oder Stärke des Duschstrahls, das können wir alles mit dem Smartphone steuern und speichern. Für jeden Nutzer des Dusch-WCs kann man also eigene Vorlieben speichern und jederzeit direkt abrufen.

 

Das Geberit AquaClean Dusch-WC lässt sich auch per Smartphone-App steuern

Mit der Geberit Home App kann man das Dusch-WC sowohl direkt bedienen als auch gespeicherte Einstellungen abrufen.

Mann steuert Helligkeit des Lichtspiegels Geberit ONE über die App am Smartphone

Auch das Licht im Spiegelschrank lässt sich per App bedienen – und je nach Bedürfnis dimmen.

Für jede Lebensphase geeignet

Das Bad der Zukunft wird auch die Herausforderung haben, dass wir immer länger in den eigenen vier Wänden leben und uns dort auch wohlfühlen möchten. Das Bad muss also barrierefrei gestaltet sein, damit wir es auch im Alter noch problemfrei nutzen können. Das bedeutet, dass wir im Bad mehr Bewegungsfreiheit benötigen und Stolperfallen eliminieren. Hierfür sind nicht nur bodenebene Duschen und entsprechende Badmöbel wichtig. Auch die Lichtsteuerung ist vor allem im Alter von Bedeutung. Per App lässt sich die Helligkeit im Bad an die eigenen Bedürfnisse zu jeder Tageszeit anpassen.

 

Fazit: Das Bad der Zukunft wird zum ebenbürtigen Raum mit Wohn- und Schlafzimmer. Individueller Komfort, Gesundheit und Wohlfühlatmosphäre werden bei der Auswahl der Ausstattung immer wichtiger, damit man auch im hohen Alter möglichst lang das eigene Bad nutzen kann – mit allen digitalen Anwendungen, die dabei unterstützen.

0
Was meinst du dazu?
Wir freuen uns über deinen Kommentar! Dieser kann nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht werden. Solltest du eine Frage haben, sende gerne eine E-Mail an blog.de@geberit.com. Wir beantworten sie dir gerne!
Noch 1000 Zeichen
Das könnte dich auch interessieren:

Nachhaltige Ausstattung für das Bad
mehr lesen

Die schönsten begehbaren Duschen
mehr lesen
 

Natürlich wohnlich: Holz im Bad
mehr lesen

Hier schreiben unsere Experten

Jetzt kennenlernen
Zum Seitenanfang
Jetzt
teilen!