Die Pantone-Farben 2021 Illuminating und Ultimate Gray

Service & Ratgeber

So bringst du richtig Farbe ins Bad

2021 hat Pantone erstmals zwei Farben des Jahres ausgewählt: Illuminating und Ultimate Gray sollen uns mit vorsichtigem Optimismus angesichts der besonderen Zeiten unterstützen. Auch im Bad ist Farbe für die Stimmung wichtig. Welche Impulse kann Farbe im Bad setzen und auf was kommt es im Zusammenspiel mit Licht und Oberflächen an? Das erzählt uns Farbexpertin Melanie Hövermann, Diplom-Designerin bei der Materialagentur raumprobe.

Katharina: Viele Menschen wollen gerade jetzt ihrem Bad neuen Schwung geben. Farbe spielt dabei eine wichtige Rolle. Welche weiteren Farben sind neben Gelb und Grau in diesem Jahr besonders angesagt?

Melanie Hövermann: Keine Angst, niemand muss jetzt sein Bad in gelbgrau streichen oder einrichten. Ganz allgemein kann man aktuell sagen: Die Natur ist zurück! Warme Sandtöne, beruhigende, aber facettenreiche Grüntöne wie auch Rottöne, die gerne mit Holztönen kombiniert werden, sind zurzeit gefragt. Dabei sind es häufig zurückhaltende Basistöne wie Pastellfarben, gefärbte Grautöne oder Lasuren, die mit kräftigen Akzentfarben für Stimmung sorgen.

Trend-Collage INTER mit Trendtönen und Trendmaterialien.

Derzeit angesagt: Warme Sandtöne, facettenreiche Grüntöne und Rottöne, die sich mit Holztönen kombinieren lassen. Copyright: raumprobe

Diplom-Designerin (FH) Melanie Hövermann von raumprobe.

Als Expertin für Farbdesign weiß Diplom-Designerin (FH) Melanie Hövermann, auf was es bei der Auswahl von Farben im Bad ankommt. Bild: privat.

Katharina: Worauf muss man bei der Auswahl der Farben im Bad besonders achten? Ich denke da vor allem an das Zusammenspiel mit den unterschiedlichen Oberflächen von Badmöbeln und Keramiken.

Melanie Hövermann: Wichtig ist, dass die Oberflächenbeschaffenheit berücksichtigt wird. Auf einer hochglänzenden Keramik wirken einige Farben härter und kühler als auf einer matten. Farbe und Material lassen sich kaum voneinander trennen. Deshalb rate ich, schon im Vorfeld, noch bevor es zur Material- und Farbentscheidung kommt, zu überlegen: Welche Stimmung will man im Bad erzeugen, wie lange hält man sich im Raum auf und welche Wirkung soll der Raum erzielen? Sind diese Eigenschaften erst einmal festgelegt, fällt das Eingrenzen von Wandfarben, Möbeln oder Keramiken deutlich leichter. Will man beispielsweise eine sanfte Stimmung erzeugen, eignen sich besonders gut matte Oberflächen und natürliche Materialien wie Holz oder Naturstein in Kombination mit zurückhaltenden Farbtönen wie Pastell- oder gefärbten Grautönen.

Katharina: Welche Rolle spielt Licht im Zusammenhang mit Farbe?

Melanie Hövermann: Auch Farbe und Licht sind untrennbar, denn das Licht ist maßgeblich für die Farberscheinung. So erscheint eine Wandfarbe in völlig anderem Farbton, wenn man eine warmweiße Lichtquelle durch eine blauhaltige ersetzt. Aber nicht nur das Leuchtmittel beeinflusst die Farbwirkung, auch die entstehenden Schatten im Raum. Eine gelbe Wand, die überwiegend verschattet ist, wird natürlich an Leuchtkraft verlieren.

Katharina: Oft nutzen wir das Bad zum Entspannen, morgens jedoch wollen wir dort munter werden. Wie können Farben dabei unterstützen, die unterschiedlichen Erwartungen zu erfüllen?

Melanie Hövermann: Viele Menschen empfinden eine harmonische Farbwahl entspannend. Das heißt, sie verzichten auf starke Farbkontraste im Bad, die schnell unruhig wirken können. Wem der Frischekick am Morgen fehlt, dem empfehle ich zwei verschiedene Lichtquellen: eine hellere am Morgen und eine indirekte, dezente am Abend.

Bad mit indirektem blauem Licht mit Geberit Monolith Plus.

Das Sanitärmodul Monolith Plus sorgt mit sieben unterschiedlichen Farbtönen für dezentes Lieblingslicht im Bad.

Katharina: Auch Lieblingsfarben können das Wohlbefinden unterstützen. Wo ist im Bad der beste Platz dafür?

Melanie Hövermann: Um auf Nummer sicher zu gehen: nicht an der Wand mit dem Spiegel. Wer beispielsweise eine froschgrüne Wand hat und sich im Spiegel betrachtet, wird feststellen, dass die Wandfarbe Auswirkung auf die Gesichtsfarbe hat. Kräftige Lieblingsfarben empfehle ich gerne für das Gästebad. Die Verweildauer ist dort meist gering, sodass der Farbeindruck ruhig intensiv sein kann.

Großformatige Stellwände mit unterschiedlichen Farben und Oberflächen.

Großformatige Flächen wie diese verändern das Bad in Sekundenschnelle und sind flexibel austauschbar. Copyright: raumprobe

Katharina: Viele Wohnungen, insbesondere im Mietbereich, sind mit Standardbädern ausgestattet. Hast du Tipps für unsere Leser, wie sie hier neue Farbakzente setzen können?

Melanie Hövermann: Wer etwas Neues ausprobieren möchte und sich sehr unsicher ist, dem empfehle ich großformatige, farbig gestrichene Flächen in Form von Leinwänden, Papptafeln, Spanplatten, oder ähnlichem mehr. Diese können variabel aufgehängt oder auf Regale und Böden gestellt werden. Solche Farbflächen verändern einen Raum in Sekunden.

Katharina: Mich hat das Interview auf ein paar Ideen gebracht, die ich so schnell wie möglich umsetzen möchte. Geht’s dir auch so? Dann schreib uns einen Kommentar und erzähl uns von deinen Ideen.

 

© Titelbild: stock.adobe.com/ dia99

0
Was meinst du dazu?
Wir freuen uns über deinen Kommentar! Dieser kann nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht werden. Solltest du eine Frage haben, sende gerne eine E-Mail an blog.de@geberit.com. Wir beantworten sie dir gerne!
Noch 1000 Zeichen
Das könnte dich auch interessieren:

Oh, là là: Helle Farbtöne fürs Bad
mehr lesen
 

Fugenlos und samtweich: Beton
mehr lesen

Kleines Bad? Großer Auftritt!
mehr lesen
 

Hier schreiben unsere Experten

Jetzt kennenlernen
Zum Seitenanfang
Jetzt
teilen!