Entspannte Frau in Badezimmer mit moderner Einrichtung.

Zu Gast

Tipps vom Wohnpsychologen für mehr Wohlgefühl im Bad

Dein Bad soll ein Erholungs- und Rückzugsort sein? Dann solltest du Wert auf eine ansprechende Einrichtung und innovative Wohlfühl-Funktionen legen. Sie unterstützen uns dabei, zu entspannen und zu regenerieren. Eine große Rolle spielt dabei das Wasser, weiß Uwe Linke. Der Designer, Autor, Paartherapeut und Pionier der Wohnpsychologie hat sich intensiv mit unseren Wohnbedürfnissen befasst. Im Interview verrät er, auf was man bei der Badeinrichtung Wert legen sollte, um sich optimal zu entspannen.

Katharina: Herr Linke, warum eignet sich das Badezimmer als Ort der Entspannung und Regeneration? Welche Faktoren sind da entscheidend?

Uwe Linke: Da ist vor allem das Element Wasser – ganz klar. Der Haut-Kontakt mit Wasser beruhigt nachgewiesenermaßen unser Nervensystem, und besonders warmes Wasser wirkt entspannend. Die Wassergeräusche erinnern uns an Wald, Natur und ein Gefühl der Unbeschwertheit. Und wenn man sich Zeit im Bad nimmt, wirkt das wie ein Friseurbesuch: Man fühlt sich einfach besser.

Katharina: Wie finde ich heraus, was ich benötige, um mich zu entspannen: Ist das bei jedem Menschen gleich oder ganz individuell?

Uwe Linke: Die meisten Menschen finden Entspannung durch ähnliche Faktoren: Unbewusst wirken angenehmes und warmes Licht, Ordnung und Sauberkeit, frische Farben und ein Raum mit einer ruhigen Ausstrahlung. Schnelle Orientierungsmöglichkeit zählt sicher auch dazu. Zu den bewussten Faktoren zählen: Sich Zeit für Schönes zu nehmen und Ablenkung mit guten Assoziationen, wie etwa Musik.

Katharina: Stichwort Licht: Wie wirken sich verschiedene Lichtstimmungen auf uns aus?

Uwe Linke: Licht hat einen ganz entscheidenden Einfluss auf uns. So macht uns weißes, helles Licht wach, während ein gedämpftes, warmes Licht eher entspannend wirkt. Wenn wir uns dessen bewusst sind, können wir gezielt auf unseren Gemütszustand Einfluss nehmen, indem wir die Lichtstimmung anpassen.

Katharina: Können Sie die einzelnen Punkte etwas erläutern? Auf was sollte ich bei den Materialien achten?

Uwe Linke: Für das Bad empfehlen sich besonders glatte Oberflächen, die schnell hygienisch sauber zu machen sind. Als Kombination zu diesen passen weiche Textilien für die Füße und die Haut. Ich persönlich habe daher zum Beispiel mehrere weiche Vorleger im Bad.

Wohnpsychologe Uwe Linke

Wohnpsychologe Uwe Linke weiß, wie das Bad zum Ort der Entspannung in unseren vier Wänden wird.

Moderner Waschplatz mit Waschtisch Geberit iCon.

Schafft Ordnung und fördert damit das Gefühl von Entspannung im Bad: Ein Waschtisch mit viel Stauraum und einem durchdachten Ordnungssystem.

Katharina: Sie haben auch Ordnung als Punkt genannt. Welche Rolle spielt die Badausstattung hierbei?

Uwe Linke: In den meisten Bädern fehlt Stauraum für Handtücher oder Pflegeprodukte. So kommt es schnell zu einer unansehnlichen Ansammlung, welche die ruhige und ordentliche Ausstrahlung verhindert. Besser ist es, wenn man die Produkte nach Größe sortiert und Gruppierungen nach Themen schafft – beispielsweise alle Produkte für die Gesichtspflege an einem Ort aufbewahrt. Das sorgt für einen guten Überblick. Hilfreich kann auch die Anordnung von Kleinigkeiten in Körben oder die Aufbewahrung von Kosmetikartikeln in Ordnungsboxen sein. Ideal ist ein zum Beispiel ein Waschtischunterschrank mit viel Stauraum. Große, ebene Flächen am Waschtisch sorgen zudem dafür, dass man immer das Notwendigste zur Hand hat.

Katharina: Kann auch das Dusch-WC Geberit AquaClean mit seiner modernen Reinigung mittels Wasser etwas zu unserer Entspannung beitragen?

Uwe Linke: Ja, denn nicht nur unter der Dusche oder in der Wanne können wir Wasser für unser Wohlbefinden nutzen. Auch das Dusch-WC, das den Po mit einem angenehm warmen Wasserstrahl reinigt, kann zur Entspannung zwischendurch beitragen. Das ist das gleiche Prinzip. Es erfüllt zudem alle Anforderungen moderner Hygiene und einen sicheren Komfort.

Dafür sorgen Zusatzfunktionen, wie z.B. die Geruchsabsaugung, durch die sich schlechte Düfte gar nicht erst im Raum verteilen können.
Und das Orientierungslicht, über das manche Dusch-WCs verfügen, ist gerade im Dunkeln sehr angenehm: Während helles Licht schlagartig wach macht, weil es einen Urzeitreflex aktiviert, sorgt sanftes Licht dafür, dass man leichter und besser wieder einschläft. Das alles führt zu mehr Entspannung und Wellbeing im eigenen Badezimmer.

Dusch-WC Geberit AquaClean Mera mit Orientierungslicht.

Sanfte Orientierungslichter weisen nachts den Weg im Bad und erleichtern es, danach wieder einzuschlafen.

0
Was meinst du dazu?
Wir freuen uns über deinen Kommentar! Dieser kann nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht werden. Solltest du eine Frage haben, sende gerne eine E-Mail an blog.de@geberit.com. Wir beantworten sie dir gerne!
Noch 1000 Zeichen
Das könnte dich auch interessieren:

Wasser für ein gutes Körpergefühl
mehr lesen

Winter-Wellness im eigenen Bad
mehr lesen
 

Mehr Selbstbewusstsein dank Dusch-WC
mehr lesen

Upgrade für die Toilette
mehr lesen
 

Hier schreiben unsere Experten

Jetzt kennenlernen
Zum Seitenanfang
Jetzt
teilen!